FSG Damen erarbeiten sich nach doppelter Führung noch einen Punkt

Nach dem spielfreien Wochenende ging es am Sonntag gut erholt zu den Damen des VfB Peine. Leider war auch diesmal der Kader der FSG Eisdorf/Hattorf Damen nicht komplett. Auf fast jeder Position fehlte dem Trainerduo Böttcher/Lange eine Stammspielerin, selbst die Stammtorfrau Lara Schirmer war bei dieser Partie leider nicht zugegen. Nadine Neumann sprang für Sie ein. Trotz der aktuellen Tabellensituation, die FSG auf Platz 6 und Peine, noch mit null Toren auf dem vorletzten Platz nahm man diese Partie sehr ernst.
Auf dem “gefühlten” C-Platz, ging es bei bestem Fussballwetter aus Sicht der FSG ganz gut los. In der 5 Min. hatte Laura Anders die Führung nahezu auf dem Fuß, leider ging der Abschluss noch über den Kasten des VfB. Die FSG hatte einfach die bessere Anfangsphase der Partie, allerdings wurden wieder Chancen liegen gelassen. In der 25 Min. brachte Johanna Klages einen Freistoß punktgenau auf Christine Rütters. Ziemlich unbedrängt konnte Chrissi so zur 1-0 Führung einschieben. Man hatte sich auf die Fahne geschrieben der eingesprungenen Torfrau die Partie so einfach wie möglich zu machen. Dies gelang der FSG, mit Hoffmann, Lösch-Hölling und Berkefeld in der Abwehrreihe auch ganz gut. In der 34 Minute konnten die Peinerinnen allerdings einen Pass in der Vorwärtsbewegung der FSG abfangen. Martina Farkasovska hatte darauf hin die stärkeren Nerven, umspielte die Torfrau der FSG, machte so das erste Saisontor für den VfB und glich damit zum 1-1 aus. Dies war auch gleichzeitig der Pausenstand.
Wieder galt es, wie auch schon in Gifhorn die passenden Worte für die Pausenansprache zu finden. Man wollte diesmal auf keinen Fall mit leeren Händen nach Hause fahren und die Gastgeberinnen nicht noch einmal zum Zug kommen lassen.
Wie schon oft geschrieben legte die FSG zu Beginn der zweiten Hälfte einen Blitzstart hin. Der Wiederanpfiff hallte noch, da konnte Christiane Rütters erneut ein schönes Zuspiel nutzen und die Damen der FSG wieder in Führung bringen, 2-1 (46 Min) aus FSG Sicht. Die Führung währte wieder nicht von langer Dauer. Man lies die Peinerinnen zu sehr ins Spiel kommen. Mit einem Schuss aus der Drehung konnte Elisa Schneider in der 51 Minute den Ausgleich wieder herstellen, 2-2. Geschlagen war hier noch keine Mannschaft. Die FSG hatte weiterhin ihre Chancen, nutzte sie nicht konsequent oder scheiterte an der Torfrau. Besser machte es der VfB. Neumann im Tor der FSG konnte einen Ball in der 73 Minute nicht kontrollieren. Im nachsetzen konnte wiederum Elisa Schneider ihre Mannschaft in Führung bringen, 3-2.
Nun musste die FSG wieder den Punkten hinterherlaufen. Die Starke und kompakte Teamleistung war wieder mal gefragt. Das man ein Spiel noch drehen oder zumindest ausgleichen kann, hat das Team von Lange/Böttcher grad in der letzten Zeit des öfteren gezeigt. So wurde Christiane Rütters in der 83 Min. mit einem langen Ball geschickt und schloss zum 3-3 ab. Beinahe gelang der FSG sogar noch eine weitere Führung aber die Gastgeberinnen wollten den Punkt unbedingt halten, was am Ende auf gelang.
Ganz zufrieden war man auf Seiten der FSG natürlich nicht. Es war mal wieder mehr drin als ein Punkt aber das zurück kommen nach dem Rückstand zeigt den Ehrgeiz im gesamten Team.

Am kommenden Samstag ist mal wieder ein Heimspiel an der Reihe. Zu Gast im Eisdorfer Borntal sind die Damen von der SG Gleichen/Gr.Schneen.
Anpfiff ist um 16 Uhr.
Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielten: Johanna Klages, Laura Berkefeld, Christiane Rütters, Christina Lösch-Hölling, Jana Schirmer, Alena Niebuhr, Vanessa Mönch (Karoline Heidelberg 46 Min.), Josephine Hoffmann (Frederike Lawes 72 Min.), Nadine Neumann, Pia Melina Barufka und Laura Anders.

Christiane Rütters auf dem Weg zu einem ihrer drei Tore

Damen der FSG mit spätem Tor geschlagen

Beim ersten Auswärtsspiel der Saison 2017/18 duften die Damen der FSG Eisdorf/Hattorf die Heimreise mit leeren Händen antreten. Zu Gast war man bei den Damen des SV Gifhorn.

Der Kader der FSG war durch das fehlen von Jana Schirmer, Laura Anders und Farina Frisch zwar etwas geschwächt aber man startet durchaus gut in die Partie. Die FSG hatte in den ersten 15 Min. sichtbar mehr vom Spiel. Die erspielten Torabschlüsse wurden von der Keeperin des SV mit Bravour gehalten oder zu leicht vergeben. Nach der Druckphase der FSG Damen kamen nun aber die Gastgeberinnen besser ins Spiel. Es entwickelte sich ein typisches Auf & Ab Spiel oder um es mit anderen Worten zu sagen: “Wer heut das erste Tor schießt geht hier als Sieger vom Platz”. Bis zur Pause entwickelte sich so eine doch sehr körperbetonte Partie, nur die Tore blieben aus.
Dementsprechend fielen die Worte der Trainer in der Halbzeitansprache aus.
Gifhorn kam allerdings mit mehr Schwung aus der Kabine und die Abwehr der FSG war in den ersten Minuten nach der Pause sehr gefordert. Lara Schirmer im Tor der FSG, hielt teilweise bärenstark ihren Kasten sauber. Lediglich in der 81 Min. fiel dann das einzige Tor der Partie. Die Gifhornerin Merlie Jassens wurde bestens bedient und konnte das Leder nahezu unbedrängt in die Maschen schieben. Ihr Position schien allerdings sehr abseitsverdächtig. Die Damen der FSG Eisdorf/Hattorf mobilisierten in den letzten Minuten noch einmal alle Reserven und warfen alles nach vorne. Am Ende blieb es aber beim 1-0 für die Damen des SV Gifhorn.
“Hier war deutlich mehr drin und daran müssen wir Arbeiten” so die Trainer Lange & Böttcher nach der ersten Niederlage, der noch recht jungen Saison.

Das kommende Wochenende ist für die Damen der FSG spielfrei. Am 10.9 geht es dann zu den Damen vom VfB Peine

Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielten: Lara Schirmer, Johanna Klages, Vinja Hannig, Laura Berkefeld, Christiane Rütters, Christina Lösch-Hölling, Alena Niebuhr (Jennifer Thomas 71 Min.), Karoline Heidelberg (Vanessa Mönch 85 Min.), Josephine Hoffman, Nadine Neumann, Pia Melina Barufka.
Auf der Bank: Frederike Lawes, Sina Reinhardt
An der Bande: Janet Broihan

Frauen der FSG Eisdorf/Hattorf Punkten zum Saisonbeginn

Die Damen der FSG starteten mit einem 6-1 Erfolg in die neue Saison der Landesliga.
Zu Gast auf dem top gepflegten Rasen im Eisdorfer Borntal (grosses Lob an die Gemeinde), waren die Aufsteiger in die Landesliga von der SV Germania Breitenberg.
Nach dem Ausscheiden aus dem Bezirkspokal am vergangenen Sonntag aber der starken Teamleistung einen 2-0 Rückstand in den letzten 20 Minuten zu pulverisieren blickte man gespannt auf die Partie, gegen den altbekannten Gegner.

Von Beginn an tat man sich dennoch schwer an die Leistung anzuknüpfen. Die Aufsteigerinnen hielten gut dagegen und vereitelten in den ersten 15 Minuten jegliche Torchance. Ein bisschen Pech war natürlich, wie immer auch dabei . Ein direkter Freistoß von Johanna Klages ging in der 17 Minute nur an die Querlatte und der Abpraller im Nachsetzen leider über das Tor. Christiane Rütters eröffnete schließlich in der 23 Minute die Torsaison für die Damen der FSG. Mit einem schönen Pass von Laura Anders in die Tiefe, kann Christiane den Ball an der Keeperin des SV vorbei legen und zum 1-0 einnetzen. Die Gäste setzten durch Konter immer wieder die Abwehrreihe von Farina Frisch, Laura Berkefeld und Christina Lösch-Hölling unter Druck. Letztendlich hielt die Torfrau der FSG, Lara Schirmer ihren Kasten aber sauber. Jana Schirmer setzte sich in der 33 Minute mit einem Vorstoß durch die Mitte durch und konnte mit einer Art Lupfer die Führung zum 2-0 weiter ausbauen. Nach dem Pech mit dem Aluminium Treffer, hatte Johanna Klages dann in der 41 Minute etwas mehr Glück. Sie konnte so, noch kurz vor der Pause auf 3-0 erhöhen.
Mit einem guten Polster für die FSG ging es in die Halbzeitpause. Gewonnen war dieses Spiel allerdings noch nicht. Aus etlichen Begegnungen mit den Damen der Germania weiß man das der Biss nie verloren ging. Die Trainer Lange u. Böttcher machten dies in Ihrer Ansprache auch noch einmal deutlich.
Aufgrund des Sportwochenendes des FC Eisdorf wurde die Partie derweil von zahlreichen Zuschauern verfolgt. Es war bis hier her zwar nicht das schönste Spiel und bei einigen Zweikämpfen blieb dem Schiedsrichter nichts weiter übrig als zu pfeifen aber so waren bislang viele Partien dieser beiden Mannschaften.

Kurz nach dem Wiederanpfiff blieb Schiedsrichter Reinhard Plüschke nichts weiter übrig als auf den Punkt zu zeigen. Christiane Rütters wurde im 16er der Germania Damen zu Fall gebracht. Rütters schoss den Strafstoß selber und brachte so in der 50 Minute Ihrer FSG das 4-0. Es schien so als wollten die Gastgeberinnen nun dieses Ergebnis verwalten. Breitenberg witterte Beute und konnte so, in der 61 Minute durch ein Tor von Kiara-Marie Freckmann auf 4-1 verkürzen. Die FSG war plötzlich wieder wach und übernahm wieder das Ruder. Vinja Hannig belohnte sich und die FSG mit einem ansehnlichen Schuss und Tor zum 5-1 für Ihre Leistung in der 71 Minute. Noch kurz vor Schluss (87 Min.) konnte Nadine Neumann, im nachsetzen das halbe Dutzend voll machen und zum 6-1 Endstand den Ball über die Linie befördern.

Am Ende zwar ein klares Ergebnis was allerdings zum Spielverlauf nicht ganz passte. Die ersten drei Punkte der Saison haben wir so aber schon verdient. So die Aussage des Trainergespanns der FSG.
Am kommenden Samstag geht es dann nach Gifhorn. Gespielt wird um 16.30 Uhr auf dem Sportplatz, An der Eyselheide 1.

Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielten: Lara Schirmer, Johanna Klages, Jana Schirmer, Vinja Hannig (Frederike Lawes 75 Min.), Laura Berkefeld, Christiane Rütters, Christina Lösch-Hölling, Alena Niebuhr (Karoline Heidelberg 59 Min.), Josephine Hoffman, Laura Anders (Nadine Neumann 68 Min.), Farina Frisch
Auf der Bank: Jennifer Thomas, Pia Melina Barufka
An der Bande: Vanessa Mönch, Janet Broihan, Marina Rogge, Jasmin Schmidt, Katrin Schulz

Alena Niebuhr verteilt die Bälle im ZentrumDie Damen der FSG bescherte den Besuchern des Sportwochenendes ein halbes Dutzend Tore