Autorenarchiv

FSG Eisdorf/Hattorf scheiterte beim Tabellenzweiten 8-3 (3-1)

Zur Auswärtspartie in Wendessen, reiste der Tross der FSG Eisdorf/Hattorf am frühen Sonntagmorgen. Für die FSG war der Aufsteiger in die Landesliga ein völlig neuer und unbekannter Kontrahent. Die Ausgangslage versprach ein spannendes Spiel. Die heimischen Damen aus Wendessen, vor der Partie auf Tabellenplatz zwei, haben in Ihren Reihen auch die aktuelle Nr.1 der Torschützenliste. Die FSG, auf Platz vier der Tabelle, ging nach dem 6-2 vom vergangenen Wochenende, gegen Gleichen/Gr. Schneen mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in die Partie. Der rote Faden, der sich schon die ganze Saison durch den wechselnden Kader der FSG zog, kam auch bei dieser Partie zur Geltung. Die Offensivkräfte Laura Anders, Jennifer Thomas und Vinja Hannig sowie die Defensive mit Pia Melina Barufka & Farina Frisch waren nicht dabei. Wieder im Kader waren Sina Reinhardt, Vanessa Mönch und Stephanie Meidenbauer.
Aus Sicht der FSG wollte man es von Beginn an, an den Tag legen, was sonst immer erst nach einem Rückstand zu Tage kam. Die kompakte Mannschaftsleistung war gefordert und die galt es über 90 Minuten abzurufen.
Bei guten Platzverhältnissen aber Nieselregen pfiff Schiedsrichter Rudolf Sorge vor zahlreichen heimischen Fans die Partie an.
Lara Schirmer im Tor der FSG musste gleich in der ersten Minute zupacken. Das war ein deutliches Zeichen, das Wendessen die Punkte auf jeden Fall zuhause halten wollte. Schon in der 5 Min. dann der erste Treffer für die Hausdamen. Die FSG konterte zwar aber eine gefährliche Torchance ergab sich in den ersten Spielminuten nicht. Die Damen des SV kamen in der 13 Minute über Außen und brachten ein schönes Zuspiel in den 16er der FSG. Hier stand Mara-May van den Heuvel blitzblank und konnte ohne Mühe zum 2-0 einschieben. Auf Seiten der FSG tat man sich schwer, scheiterte auch das ein oder andere mal an der Schlussfrau aus Wendessen. Nach gut einer halben Stunde ließen die Damen des SV ihr Publikum ein weiteres Mal jubeln, 3-0. Kurz vor der Pause dann der erste Treffer für die FSG. Nach einer Ecke von Johanna Klages, gab es am kurzen Pfosten eine Rudelbildung. Christiane Rütters war mit dem Kopf zur Stelle, doch Gjemalije Gashi vom SV wollte vor Ihr klären, lenkte das Leder aber in die eigenen Maschen, 3-1 (40 Min.).
Zur Pause hieß es nun also doch wieder hinterherlaufen. Der zwei Tore Vorsprung der Gastgeberinnen war sicherlich ein gutes Polster aber in den letzten Begegnungen ist die FSG meist erst in der zweiten Hälfte richtig ins Spiel gekommen.
Kurz nach der Pause wieder ein Standard für die FSG. Johanna Klages bringt eine Ecke punktgenau auf den kurzen Pfosten. Hier steht Christiane Rütters perfekt und nickt ohne Mühe zum 3-2 ein (52 Min.). Die FSG war nun etwas besser ins Spiel gekommen aber schon nach kurzer Zeit konnte Wendessen ihre Führung durch einen Konter wieder ausbauen, 4-2 (54 Min.). Bei einem Freistoß, kurz vor dem Strafraum der FSG, war die gestellte Mauer zu lückenhaft. Das Leder ging durch die Mauer und schlug unhaltbar im FSG Kasten ein, 5-2 (63 Min.), Langsam hieß es Schadensbegrenzung zu betreiben. Die FSG schöpfte ihr Wechsel Kontingent aus. Wendessen legte weiter nach und das durch teilweise sehr sehenswerte Spielzüge . So fiel das 6-2 in der 67 Min. Im nachsetzen konnte Christiane Rütters schließlich noch zum 6-3 in der 77 Min. verkürzen. Wendessen legte noch mal zu und erhöhte weiter bis auf den 8-3 Endstand.
Am Ende, ein Torfestival. So die Überschrift der lokale Presse in Ihrem Artikel zu der Partie.
Der Sieg für die Damen des SV war auf jeden Fall verdient. Das man acht Tore kassiert hatte musste man sich bei einigen Toren selbst auf die Fahne schreiben. Durch die Niederlage kletterte die FSG einen Platz nach unten und steht nun auf Platz 5.
An der FSG vorbei gezogen sind die Damen von der Eintracht aus Northeim (Platz 4).
Auf Sie trifft man am kommenden Samstag, im Eisdorfer Borntal zum Derby. Anpfiff ist um 16 Uhr.

Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielten: Lara Schirmer, Jana Schirmer, Frederike Lawes, Johanna Klages, Nadine Neumann, Karolin Heidelberg (Sina Reinhardt 76 Min.), Laura Berkefeld, Christiane Rütters, Christina Lösch-Hölling (Vanessa Mönch 83 Min.), Alena Niebuhr (Stephanie Meidenbauer 79 Min.) & Josephine Hoffmann.

FSG Damen drehen Spiel & trumpfen auf

Nach vier Wochen Heimspielpause rollte das runde Leder, bei bestem Fussballwetter endlich wieder im Eisdorfer Borntal. Zu Gast waren die Damen der SG Gleichen/Gr. Schneen.

Die SG war ein alter Bekannter in der Landesliga. Man hat schon Spiele sang und klanglos verloren aber auch Spiele, grad wie das Heimspiel in der letzten Saison total dominiert. Die Ausgangslage war laut Tabelle etwas besser für die gastgebende FSG. Die Punkte mussten hier bleiben, sonst würde man nach der Niederlage in Gifhorn und dem Unentschieden in Peine in den Tabellenkeller abrutschen.

Der Kader der FSG, diesmal wieder fast vollständig ließ es sogar zu das sich ein paar angeschlagene Spielerinnen schonen konnten und nicht oder nur kurz zum Einsatz kamen.
Den besseren Start hatten die Gastgeberinnen. Die FSG setzte von Beginn an, die vor der Ex FSG Torfrau Satiye Calgam stehende SG Defensive unter Druck. Leider sollte es für ein frühes Tor auf Seiten der FSG nicht reichen. Besser oder abgebrühter dann, nach gut 16 Minuten die Top Stürmerin der SG. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel der FSG überrannte Gesa Radtke regelrecht die Abwehr. Nahezu Chancenlos war somit Lara Schirmer im Kasten der FSG. Sie musste das erste mal hinter sich greifen und sich so zum 0-1 geschlagen geben. Die Antwort der Hausdamen kam aber prompt. Alena Niebuhr setzte sich stark über Außen durch, fand den Weg in den 16er und schoss das Leder sehenswert in die lange obere Ecke, 1-1 19 Min. Nach dem Ausgleich hatte die FSG wieder mehr Spielanteil. Calgam im Tor der SG bekam ordentlich was zu tun. In der 33 Min. verhinderte die Querlatte, nach einem Schuss von Jana Schirmer noch die Führung für die FSG. Besser hingegen, wieder sie SG. Wieder war es Radtke, wieder war es ein Geschenk der FSG und wieder gehen die Gäste noch kurz vor der Pause in Führung.1-2 38 Min.
Zur Pause also eine knappe Führung für die Damen der SG.
Es war schon eine merkwürdige erste Halbzeit, in der die FSG das Spiel machte, zwar nicht immer schön anzusehen aber doch deutlich mehr vom Spiel hatte aber die Damen der SG Gleichen/Gr.Schneen konsequenter ihre wenigen Chancen nutzten und darum auch knapp führten. Wieder einmal hieß es hinterherlaufen. Der Teamgeist und die kompakte Teamleistung den die Damen der FSG mittlerweile oft, nach einem Rückstand an den Tag gelegt hatten war nun wieder einmal gefordert.
Vor der zweiten Halbzeit kam man noch einmal im Kreis zusammen. Trainer Jens Böttcher motivierte jede einzelne Spielerin aufs Neue, dass hier noch alles drin seih und man dies ja nun oft genug gezeigt habe.
In der zweiten Halbzeit zeichnete sich ein ähnliches Bild wie schon in der ersten Hälfte ab. Die FSG hatte mehr Ballbesitz, die SG setzte meist durch Konter einzelne Nadelstiche, Tore sollten am Ende aber nur noch für eine Mannschaft fallen. Den Ausgleich für die FSG erzielte Christiane Rütters in der 55 Min. Ein langer Ball wurde an der Mittellinie von Nadine Neumann per Kopf gezielt auf Rütters verlängert, sie wiederum ging im 1-1 auf die Torfrau der SG zu und legte an ihr zum 2-2 vorbei. Schiedsrichter Reinhard Viebrans zeigte ebenfalls eine gute Leistung. Aus beiden Fankurven kamen zu keiner Zeit kritische Äußerungen, allerdings musste er trotz des durchweg fairen Spiels in der 65 Min. auf den Punkt zeigen. Jana Schirmer wurde durch ein Foul im 16er gestoppt, Strafstoß für die FSG. Christiane Rütters verwandelte zur 3-2 Führung und legte damit den Schalter endgültig um. Laura Anders hatte bei einem gestochere im 5m Raum der SG den besseren Überblick und schob das runde Leder zum 4-2 ins eckige (69 Min). Durch weitere Tore in der 73 Min von Christiane Rütters und Vinja Hannig in der 86 Min. stand das Endergebnis von 6-2 fest.
Bei dem Ergebnis noch zu Sagen es war kein schönes Spiel klingt zwar etwas komisch, doch “Wenn man von Beginn an Fussball gespielt hätte und einfach den Ball laufen ließe käme man auch meist nie ins Hintertreffen. So die Ausführungen von Trainer Simon Lange. Am Ende blieben die wichtigen Punkte aber bei der FSG, die somit auf den vierten Tabellenplatz kletterte.

Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielten: Lara Schirmer, Jana Schirmer (Jennifer Thomas 77 Min.), Josephine Hoffmann, Pia Melina Barufka (Karoline Heidelberg 29 Min.), Johanna Klages, Christina Lösch-Hölling, Laura Berkefeld, Christiane Rütters, Nadine Neumann (Vinja Hannig 59 Min.), Alena Niebuhr und Laura Anders.
Auf der Bank: Frederike Lawes, Katrin Schulz
An der Bande: Janet Broihan, Jasmin Schmidt, Vanessa Mönch

Alena Niebuhr mit dem Tor zum 1-1

FSG Damen erarbeiten sich nach doppelter Führung noch einen Punkt

Nach dem spielfreien Wochenende ging es am Sonntag gut erholt zu den Damen des VfB Peine. Leider war auch diesmal der Kader der FSG Eisdorf/Hattorf Damen nicht komplett. Auf fast jeder Position fehlte dem Trainerduo Böttcher/Lange eine Stammspielerin, selbst die Stammtorfrau Lara Schirmer war bei dieser Partie leider nicht zugegen. Nadine Neumann sprang für Sie ein. Trotz der aktuellen Tabellensituation, die FSG auf Platz 6 und Peine, noch mit null Toren auf dem vorletzten Platz nahm man diese Partie sehr ernst.
Auf dem “gefühlten” C-Platz, ging es bei bestem Fussballwetter aus Sicht der FSG ganz gut los. In der 5 Min. hatte Laura Anders die Führung nahezu auf dem Fuß, leider ging der Abschluss noch über den Kasten des VfB. Die FSG hatte einfach die bessere Anfangsphase der Partie, allerdings wurden wieder Chancen liegen gelassen. In der 25 Min. brachte Johanna Klages einen Freistoß punktgenau auf Christine Rütters. Ziemlich unbedrängt konnte Chrissi so zur 1-0 Führung einschieben. Man hatte sich auf die Fahne geschrieben der eingesprungenen Torfrau die Partie so einfach wie möglich zu machen. Dies gelang der FSG, mit Hoffmann, Lösch-Hölling und Berkefeld in der Abwehrreihe auch ganz gut. In der 34 Minute konnten die Peinerinnen allerdings einen Pass in der Vorwärtsbewegung der FSG abfangen. Martina Farkasovska hatte darauf hin die stärkeren Nerven, umspielte die Torfrau der FSG, machte so das erste Saisontor für den VfB und glich damit zum 1-1 aus. Dies war auch gleichzeitig der Pausenstand.
Wieder galt es, wie auch schon in Gifhorn die passenden Worte für die Pausenansprache zu finden. Man wollte diesmal auf keinen Fall mit leeren Händen nach Hause fahren und die Gastgeberinnen nicht noch einmal zum Zug kommen lassen.
Wie schon oft geschrieben legte die FSG zu Beginn der zweiten Hälfte einen Blitzstart hin. Der Wiederanpfiff hallte noch, da konnte Christiane Rütters erneut ein schönes Zuspiel nutzen und die Damen der FSG wieder in Führung bringen, 2-1 (46 Min) aus FSG Sicht. Die Führung währte wieder nicht von langer Dauer. Man lies die Peinerinnen zu sehr ins Spiel kommen. Mit einem Schuss aus der Drehung konnte Elisa Schneider in der 51 Minute den Ausgleich wieder herstellen, 2-2. Geschlagen war hier noch keine Mannschaft. Die FSG hatte weiterhin ihre Chancen, nutzte sie nicht konsequent oder scheiterte an der Torfrau. Besser machte es der VfB. Neumann im Tor der FSG konnte einen Ball in der 73 Minute nicht kontrollieren. Im nachsetzen konnte wiederum Elisa Schneider ihre Mannschaft in Führung bringen, 3-2.
Nun musste die FSG wieder den Punkten hinterherlaufen. Die Starke und kompakte Teamleistung war wieder mal gefragt. Das man ein Spiel noch drehen oder zumindest ausgleichen kann, hat das Team von Lange/Böttcher grad in der letzten Zeit des öfteren gezeigt. So wurde Christiane Rütters in der 83 Min. mit einem langen Ball geschickt und schloss zum 3-3 ab. Beinahe gelang der FSG sogar noch eine weitere Führung aber die Gastgeberinnen wollten den Punkt unbedingt halten, was am Ende auf gelang.
Ganz zufrieden war man auf Seiten der FSG natürlich nicht. Es war mal wieder mehr drin als ein Punkt aber das zurück kommen nach dem Rückstand zeigt den Ehrgeiz im gesamten Team.

Am kommenden Samstag ist mal wieder ein Heimspiel an der Reihe. Zu Gast im Eisdorfer Borntal sind die Damen von der SG Gleichen/Gr.Schneen.
Anpfiff ist um 16 Uhr.
Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielten: Johanna Klages, Laura Berkefeld, Christiane Rütters, Christina Lösch-Hölling, Jana Schirmer, Alena Niebuhr, Vanessa Mönch (Karoline Heidelberg 46 Min.), Josephine Hoffmann (Frederike Lawes 72 Min.), Nadine Neumann, Pia Melina Barufka und Laura Anders.

Christiane Rütters auf dem Weg zu einem ihrer drei Tore