Autorenarchiv

FSG Damen souverän mit 10-0 in der ersten Bezirkspokalrunde

Am Sonntag stand nach allen ausgefallenen Testspielen, die erste Prüfung für die FSG Eisdorf/Hattorf auf dem Plan. Zum Bezirkspokal ging es für die FSG nach Oberode. Vor fünf Jahren spielte man das letzte mal in der Bezirksliga gegen diese Mannschaft. Man holte sich damals im vorletzten Spiel die vorzeitige Meisterschaft aber die Oberöder hielten damals in der ersten Halbzeit stark dagegen, 3-4 stand es zur Pause. Am Ende gewann man dann aber mit 4-7. Daher war das Team der Trainer Lange/Böttcher gespannt, wie sich die Oberoder Damen diesmal verkauften.

Die gastgebenden Damen des VFV begannen durchaus druckvoll und es sah nach einem spannenden Spiel aus. Nach sechs Minuten wurde der gute Beginn dann durch einen satten Schuss von Jana Schirmer in die lange Ecke des VFV Tores das erste mal eingebremst, 1-0 für die FSG, der Assist kam von Christiane Rütters. Josephine Hoffmann legte schon kurze Zeit später, mit einem Flachschuss zum 2-0 nach (11 Min.). Im weitern Verlauf der ersten Halbzeit zogen die Damen der FSG das Spiel immer weiter an sich und ließen sich das Zepter auch nicht mehr aus der Hand nehmen. Einen Freistoß  in der 26 Min. verwandelt ebenfalls Josephine Hoffmann, direkt von der Strafraumgrenze zum 3-0. Einen Handelfmeter, der wohl bei jedem Videobeweis durchgefallen wäre pfiff der Schiri, der eine sehr faire Partie leitete dann in der 30 Min.. Christiane Rütters verwandelt zum 4-0 Pausenstand. Bei den sehr warmen Temperaturen litten nicht nur die Spielerinnen auch der Rasen hatte wahrlich schon grünere Zeiten erlebt.

Nach dem Seitenwechsel spielte die FSG munter weiter nach vorne. Nadine Neumann versenkte nach einem Drehschuss in der 58 Min. das Leder zum 5-0, aus zweiter Reihe in die Maschen des VFV. Nur zwei Minuten später flankte Alena Niebuhr den Ball in die Box, hier stand Janet Broihan parat und fackelte nicht lange, den satten Schuss kann die Torfrau der Oberöder nur prallen lassen. Nadine Neumann, die spekulierte nahm diese Einladung dankend an und machte das halbe Dutzend voll, 6-0 (60 Min.). Jetzt kam die FSG Torjägerin Christiane Rütters. Sie begann ihren folgenden Hattrick in der 66 Minute. Nahezu ungedeckt lauerte Sie vor dem Kasten des VFV. Der Pass, diesmal von Neumann kam und Christiane, die die Torfrau noch leicht anschoss erhöht auf 7-0. Nach einer Ecke in der 75 Min. aus der nichts verwertbares wurde, hielt die FSG den Ball in ihren Reihen. Josephine Hoffmann brachte das Leder anschließend wieder über aussen in die Box. Rütters nahm die Flanke und verwandelt Volley zum 8-0. Das 9-0 haute die Torjägerin der FSG, nach einem Alleingang in der 84 Min. unter das Dach des VFV Tores. Ein glückliches Händchen hatten die Trainer Lange/Böttcher mit der Einwechselung von Katrin Schulz. Kaum auf dem Rasen markiert Schulz, nach einem Assist von Hoffmann den 10-0 Endstand für die FSG.

Das war ein klares Einbahnstraßen-Spiel. Die Chancen, die sich die Gastgeberinnen meist über die 90 Minuten motivierte und motivierende Vanessa Drueke erspielten, wurden von der guten Defensive der FSG abgewehrt. Die Damen des VFV Oderode steckten trotz des Spielverlaufes nicht den Kopf in Sand, das muss man einfach erwähnen.

Am kommenden Sonntag steht dann schon die zweite Pokalrunde an. Der Gastgeber steht aber erst am 8.8.18 fest. Man wird auf jeden Fall auswärts spielen. Entweder in Gladebeck oder Markoldendorf.

Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielte: Lara Schirmer, Frederike Lawes, Farina Frisch, Nadine Neumann, Jana Schirmer, Laura Berkefeld, Christiane Rütters, Christina Lösch-Hölling, Alena Niebuhr, Josephine Hoffmann.
Einwechselung: Sina Reinhardt, Katrin Schulz
Auf der Bank: Marina Rogge

Trainer: Simon Lange, Jens Böttcher
Betreuer: Mike Lüllemann

FSG holt wichtige Punkte bei Sparta

Nach der letzten unnötigen Niederlage in Breitenberg am 1.Mai, mussten die Damen der FSG Eisdorf/Hattorf erneut auswärts antreten. Diesmal zu Gast bei den Damen der Sparta Göttingen II. Als Favorit ging die FSG jedoch mit gemischten Gefühlen ins Spiel, galt es doch das Selbstvertrauen wieder zu finden.
Gespielt wurde, anders als angekündigt,statt auf Kunstrasen auf dem natürlichen Grün.
Das Hinspiel ging mit einem 6-1 ganz klar an die FSG aber heute schien hier eine andere Göttinger Mannschaft zu spielen. Das erste Ausrufezeichen setzen die Uni Städterinnen schon in der 4 Minute. Ein gewaltiger Abschluss knallte lautstark unter die Latte von Ersatztorfrau Neumann, zum Glück kam der Ball noch vor der Torlinie auf. Die FSG kam in den ersten 20 Minuten so garnicht in die Partie. Es war so gesehen nur eine Frage der Zeit, wann der Ball im Netz der FSG zappelte.
So kam es dann auch schließlich durch eine Ecke in der 20 Minute, zur Führung für die Gastgeberinnen, 1-0. Dieser Dämpfer sorgte nun allerdings dafür, das die FSG anfing Fußball zu spielen. Die Antwort kam prompt nur drei Minuten später. Vinja Hannig flankte den Ball von links in die Box, hier lauerte Jana Schirmer und verwertet per Kopf zum 1-1 Ausgleich. Den Druck, den die Uni-Städterinnen in den ersten Minuten erzeugt hatten, flaute nun merklich ab. In der restlichen Spielzeit der ersten Hälfte spielte man auf Augenhöhe und ging mit dem 1-1 in die Pause.
Hier war auf jeden Fall ein Sieg für die FSG drin.
Das wollten und zeigten dann auch die Damen der FSG in der zweiten Halbzeit. Vinja Hannig bringt, diesmal einen Freistoß in der 53 Minute in den Strafraum der Göttingerinnen. Hier kann Josephine Hoffmann die Kugel zum 1-2 in die Maschen schieben. Spiel gedreht ! Jetzt spielte die FSG zwar befreiter auf, jedoch ließen auch die Spartanerinnen nicht locker. Sie stellten die FSG Defensive mit Vanessa Mönch, Christina Lösch-Hölling, Liberofrau Sina Reinhardt und Torfrau Nadine Neumann vor genug Aufgaben. Man hielt aber die Führung und konnte sie sogar in der 66 Minute weiter ausbauen. Ein schöner Spielzug von hinten heraus, wurde von Vinja Hannig aus ca. 25 m mit einem gewaltigen Abschluss in die Maschen der Göttinger geschweißt, 1-3! Die Partie schien nun entschieden. Wie schon in der ersten Hälfte verliefen die letzten Minuten torlos aber es war durchweg von beiden Mannschaften immer wieder der Zug zum Tor zu sehen.
Der rote Faden, der Trainer Simon Lange schon aufregte war gerissen. Die FSG gewann am Ende verdient mit 3-1 und nahm die wichtigen Punkte mit nach Hause.

Am kommenden Donnerstag (Himmelfahrt) sind die Damen aus Gifhorn zu Gast in Hattorf. Nach dem Feuer und Verlust des Sportlerheims im November 2017, das erste Spiel der Saison auf dem Hattorfer Sportplatz in der Oderstrasse. Anpfiff ist um 11 Uhr.

Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielte: Nadine Neumann, Jana Schirmer, Janet Broihan (Frederike Lawes 79 Min.), Vinja Hannig, Christiane Rütters, Sina Reinhardt, Christina Lösch-Hölling, Alena Niebuhr (Laura Eicke 76 Min.), Vanessa Mönch, Josephine Hoffmann & Pia Melina Barufka (Jennifer Thomas 29 Min.)
Auf der Bank: Karolin Heidelberg, Laura Berkefeld
An der Bande: Laura Anders
Betreuer: Mike Lüllemann

Vinja Hannig mit der Flanke auf Jana Schirmer die damit zum 1-1 ausgleicht

FSG auch im Nachholspiel ohne Punkte

SV Germania Breitenberg mit „Lucky Punch“ zum 1-0

Die sieglose Phase bei der FSG hielt auch beim Nachholspiel in Breitenberg an. Nach dem späten Remis vom letzten Samstag gegen Wahrenholz, wollte das Team der FSG wertvolle Punkte gegen den Tabellenvorletzten einfahren. Das es kein Selbstläufer werden würde war allen Beteiligten klar, denn viele Spiele hat man schon gegen die Damen aus Breitenberg verloren.
Von Beginn an kam die FSG gut ins Spiel aber schon nach fünf Minuten zeichnete sich wieder dieses Bild vom „zugenagelten Tor“ ab. Wie ein roter Faden zieht es sich mittlerweile durch die gesamte Rückserie. Chancen werden teils mühevoll erspielt und dann geht das Leder nicht in den Kasten. Man spielte einen guten Fußball und scheitert dann an sich selber. Jeder Fußballer kennt die Situation; machst du deine Chancen nicht ….. So verliefen die ersten 45 Minuten torlos aber mit leichtem Überhang für die FSG.
Man hätte locker mit einem 2-0 in die Pause gehen müssen oder können aber wie schon gesagt, das Runde passte bislang nicht ins eckige, so die Sicht der FSG.
In der zweiten Hälfte bot sich den zahlreichen Zuschauern ein ähnliches Bild.
Sicher hatte auch der SV seine Chancen und es brannte manchmal lichterloh im Strafraum der FSG aber die gute Defensive um Liberofrau Farina Frisch und Ersatztorfrau Nadine Neumann hielten die Null bis zur 81 Minute. Dann folgte eine Ecke für die Gastgeberinnen. Diesmal waren es Unstimmigkeiten in der Abwehr der FSG, die das Leder schließlich unkontrolliert durch den Strafraum fliegen liessen. Breitenberg witterte die Chance und konnte zum einzigen Tor der Partie einschieben. Nach dem Rückstand warf die FSG noch einmal alles nach vorne doch das Tor zum Ausgleich wollte nicht fallen. Am Ende freuten sich die Damen des SV Germ. Breitenberg riesig über die Punkte. Sie verließen damit, erst ein mal den direkten Abstiegsplatz.
„Die drei Punkte hätte man hier sicher nicht liegen lassen müssen aber es gibt halt auch solche Spiele, wo man als Favorit das Nachsehen hat“, so das Trainergespann Lange/Böttcher. Das Team der FSG steht trotz des erneuten Rückschlags weiterhin kompakt zusammen und schaut weiter nach vorne.
Am Samstag, den 5 Mai 2018 ist man dann schon wieder bei Sparta Göttingen II zu Gast. Gespielt wird um 17 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in der Sportanlage Greitweg.

Für die FSG Eisdorf/Hattorf spielte: Nadine Neumann, Farina Frisch, Jana Schirmer, Janet Broihan, Vinja Hannig, Laura Berkefeld, Christiane Rütters, Alena Niebuhr, Josephine Hoffmann, Pia Melina Barufka & Karolin Heidelberg
Auf der Bank: Katrin Schulz & Frederike Lawes
An der Bande: Johanna Klages, Christina Lösch-Hölling
Betreuer: Mike Lüllemann