Autorenarchiv

Frohe Advendszeit

Der FC Eisdorf wünscht allen Mitgliedern, Spielerinnen und Spielern sowie Fans und Gönnern eine frohe Vorweihnachtszeit…

Schiedsrichterehrung an Titi-Dimitru Cocirla vom FC Eisdorf

Wolfsburg. Beim Bezirksehrungstag in Wolfsburg wurden aus dem Kreis Göttingen-Osterode zwei Sportkameraden für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Verein und auf NFV-Kreisebene geehrt. Dieter Seliger (VfL Olympia Duderstadt) erhielt die Silberne Verbandsehrennadel. Die Verdienstnadel des DFB wurde Gerhard Lüer (TSV Eintracht Wulften) verliehen. Vom Bezirksschiedsrichterausschuss erhielt Titi-Dimitru Cocirla (FC Eisdorf) eine Ehrung.

Die Ehrung des Schiedsrichters Titi-Dimitru Cocirla übernahm Bezirksschiedsrichterobmann Stefan Voth. Cocirla ist seit 1986 Schiedsrichter und war im Verband tätig. Zurzeit leitet er Spiele in der Kreisliga, wobei er von seiner Frau an der Linie als Assistentin unterstützt wird.

Neben einer Führung des VfL-Stadions, besuchten sie das Bundesligaspiel VfL Wolfsburg gegen Borussia Dortmund. Ein Grußwort richtete Pierre Littbarski (Fußball Weltmeister 1990) an die Ehrenden und dankte für das Arrangement. Littbarski ist seit 2010 beim VfL Wolfsburg tätig, Zuerst als Co-Trainer, dann im Bereich Scouting. Seit Juli 2018 übernimmt er als Markenbotschafter repräsentative Aufgaben im Rahmen von Marketing und RP-Aktivitäten im In- und Ausland.

Spielbericht RW Hörden vs FC Eisdorf

Bei sommerlichen Temperaturen und auf einem sehr harten Untergrund mit kaum zu erkennendem Rasen, trafen der FC RW Hörden und der FC Eisdorf am vergangenen Sonntag aufeinander. 
Die Historie des Aufeinandertreffens dieser beiden Vereine beschreibt enge Resultate in allen 4 Spielen, in denen jeder der Vereine 2 Siege für sich verzeichnen konnte.

Endergebnis: 0:0 (0:0)

1. Halbzeit:
Ein enges Spiel zwischen diesen beiden Mannschaften sollte es auch dieses mal werden. Auf dem schwer zu bespielenden Hördener Sportplatz entwickelte sich schnell ein Spiel mit vielen Zweikämpfen, woraus viele Ballverluste resultierten. Um dies zu umgehen, agierten beide Mannschaften mehr und mehr mit langen Bällen, welche auf dem harten Untergrund schwer einzuschätzen waren, jedoch von den Abwehrreihen meist im Verbund geklärt werden konnten, ehe Torgefahr entstehen konnte.

Auf Hördener Seite gerieten die Bälle in die Spitze meist zu lang, weshalb das bezirksligaerfahrene Sturm-Duo Kobrig/Jödicke in guten Händen bei der Eisdorfer Abwehr Überschaer/Pflugfelder/Wode war und “Man-of-the-Match”, Christopher Conrad, die meisten langen Bälle einfach aufnehmen brauchte. So entstanden auf dieser Seite des Feldes lediglich Halbchancen.

Auf der Gegenseite fiel dem Eisdorfer Angriff zwar ein wenig mehr ein, aber viel war das auch nicht. Ein Kopfball von Niklas Meissner konnte nach einer Ecke gerade so von der Linie gekratzt werden, ein Distanzversuch von Alexander Hallepape aus ca. 40 Metern überraschte den Keeper und verfehlte knapp das Tor und zuletzt Robin Burgholte, der mit einem schönen Volley nur das Lattenkreuz traf, waren die einzigen Chancen dieser Halbzeit. Viele Flanken, Ecken und Freistöße wurden bereits von dem sehr souveränen Hördener Keeper, Dennis Laule, runtergepflückt.

Als der Hördener Kapitän Mehmet Celik dann kurz vor der Halbzeit vom Schiedsrichter zum Duschen geschickt wurde, wähnte man sich auf Eisdorfer Seite schon ein wenig in Richtung des Sieges, was bekanntlich nur selten gut ausgehen kann und wird.

Halbzeitstand: 0:0

2. Halbzeit:
Das Spiel lief, insbesondere zum Leidwesen der Zuschauer, wie bisher weiter. Anstatt sich auf kurze Pässe zu konzentrieren und den Gegner in Unterzahl laufen zu lassen, probierte es der FCE zu oft mit langen Bällen, welche die Hördener Defensive auch einfach mit langen Bällen beantwortete.

So plänkelte das Spiel dann vor sich hin und das einzige was auf Eisdorfer Seite zu verzeichnen war, waren Distanzschüsse, welche Torhüter Dennis Laule nicht vor Probleme stellten.

Als man jedoch dachte, dass es sich hier um ein klassisches 0:0 handelte, tauchte der Hördener Angreifer Jödicke allein vor dem Eisdorfer Tor auf und konnte von FCE-Captain Yanneck Meinecke nur mit Hilfe eines Fouls gestoppt werden, was einen Elfmeter zur Folge hatte. Diesen gar nicht so schlecht geschossenen Elfmeter konnte FCE-Keeper Christopher Conrad mit einem klassen Reflex halten und den eigenen Farben somit einen Punkt retten.

Fazit:
Aus Eisdorfer Sicht hatte man das Gefühl, dass man schon noch irgendwie und irgendwann das 1:0 erzielen werde und somit den Sieg nach Hause bringen könne. Das sah zumindest auch im Laufe der 1. Halbzeit so aus. Jedoch schaltete man nach dem Hördener Platzverweis leider einen Gang runter und investierte nicht mehr alles, um ein Tor zu erzielen bzw. agierte man oftmals einfach zu hektisch und verwendete zu oft lange Bälle oder schoss bereits aus der Distanz auf’s Tor, anstatt sich einmal durch zu kombinieren. Man muss sich jedoch glücklich schätzen aus Hörden einen Punkt mitgebracht zu haben, da der Elfmeter kurz vor Abpfiff ziemlich sicher eine Niederlage für den FCE bedeutet hätte. Hier geht noch mal ein großes DANKESCHÖN(!!!!) an unseren Keeper Christopher Conrad, welcher uns zum wiederholten Male die 4 Buchstaben rettete.

Am Ende ist jedoch mal wieder die kämpferische Einstellung und die geschlossene Mannschaftsleistung hervorzuheben welche es auch nach 3 Spielen möglich macht, erst ein Gegentor bekommen zu haben.

Danke an unsere wieder mal mitgereisten Zuschauer!!!!