Ein Unentschieden das wie ein Sieg wirkte

Petrus zeigte sich noch einmal von seiner schönsten Seite im Eisdorfer Borntal in dem die Damen des Tabellenzweiten, dem VfB Fallersleben zu Gast waren. Ein Gegner der für die FSG auch schon in der vergangenen Saison sicher nicht unbezwingbar war aber man meist als Verlierer vom Platz ging.
Ohne Stammspielerin Christina Lösch-Hölling und Nadine Neumann ging man aber dennoch mit gut aufgestelltem Kader in die Partie. Nach der unglücklichen 1-0 Niederlage gegen Gifhorn wollte man die Leistung und den Teamgeist aus der Partie FSG – Wahrenholz wieder auf den Platz bringen.
Der VfB Fallersleben war gleich voll bei der Sache. Nach gefühlten 10 Sekunden ging schon der erste Torabschluss um ein paar Meter am Kasten der FSG Stammtorhüterin Lara Schirmer vorbei. Die FSG war nun wachgerüttelt, es entwickelte sich ein aber Spiel welches durch Flüchtigkeitsfehler im Spielaufbau dem Gegner immer wieder die Möglichkeit gab Ihr Spiel aufzubauen. In der 23 Min. kann Anna Lena-Müller mit einem satten Schuss aus ca. 20m den VfB mit 1-0 in Führung bringen. Vorausgegangen war war ein Einwurf nahe der Mittellinie und ein Lauf durch die Reihen der FSG die in diesem Moment wie abwesend wirkte. Nun zeigte sich der Teamgeist der Gastgeberinnen denn man steckte keinesfalls auf. Mit guten Zuspielen aus dem Mittelfeld hatte Christina Rütters die eine oder andere Chance den Ausgleich zu erzielen. Kurz vor der Pause wurde Sie mit einem langen Ball geschickt und versenkte nach ansehnlichem Ausspielen zum 1-1 Ausgleich. Zur Pause also wieder alles offen im Borntal. Die Pausenansprache aus der Gästekabine war laut und deutlich zu hören aber auch das Trainergespann Lange/Frisch forderte von dem Team der FSG weiterhin konsequent und vor allem konzentriert zu sein.
Die zweite Hälfte war dann auch wirklich hart für die Damen der FSG Eisdorf/Hattorf. Der VfB lies kein Aufbauspiel zu und so gelang es kaum sich mal über die Mittellinie zu bewegen. Zwei gute Chancen hatte die Torschützin des Ausgleichs sich noch erarbeitet, diese blieben aber letztlich in aller letzter Sekunde ungenutzt. Am Ende ein verdientes Unentschieden was sich an diesem Tag für die Damen und Fans der FSG Eisdorf/Hattorf wie ein Sieg anfühlte. Der VfB Fallersleben war sichtlich unzufrieden und hat 2 Punkte hier liegen lassen.
Es spielten für die FSG : Lara Schirmer, Sina Reinhardt, Laura Berkefeld, Farina Frisch, Janet Broihan, Daniela Caputo, Jasmin Deppe, Alena Niebuhr, Vinja Hannig, Wiebke Roß (62 Min. Stephanie Meidenbauer) & Christiane Rütters.
Auf der Bank : Jasmin Schmidt, Christin Cramer und Katrin Schulz

Am kommenden Wochenende ist die FSG spielfrei und darf am 9.10.16 das nächste Spiel bei den Damen der Eintracht Braunschweig bestreiten.

Chrissi zum 1-1

1. Herren wieder mit Dreier – 4:1-Sieg beim SV Lerbach

Die 1. Herren hat nach der knappen 2:3-Niederlage letzte Woche gegen Pferdeberg wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und beim SV Lerbach einen am Ende verdienten und klaren 4:1-Sieg gefeiert.

Dabei war die 1. Halbzeit von den Spielanteilen weitgehend ausgeglichen. Der FC war endlich auch einmal eiskalt im Torabschluss. Gleich die erste Torchance war im Netz der Gastgeber. Jacek Ciesla schickte Marco Schmidt und der schloss per Linksschuss in die lange Ecke zum frühen 0:1 ab. Lerbach blieb meistens bei Eckbällen und diversen Freistößen brandgefährlich. Eine gute Ballstafette nach einem Torabstoß über Niklas Meißner und Marco Schmidt schloss Robin Burgholte zum 0:2 nach einer halben Stunde ab. Die Vorentscheidung schaffte Yanneck Meinecke. Nach tollem Pass von Niklas Meißner hatte er alle Zeit der Welt vor dem Lerbacher Torwart und setzte einen Heber zum 0:3 und auch gleichzeitig Halbzeitstand in die Maschen. Den Eisdorfern kam zu gute, dass der Lerbacher Spielmacher und ehemalige Spieler des FC Alex „Pape“ trotz guter Anfangsphase danach gut bekämpft wurde.

Trotz eines eigentlich beruhigenden Vorsprungs war die Konzentration weiterhin hoch. Schon oft hat Lerbach in den vergangenen Jahren einen schier aussichtslosen Rückstand aufgeholt. Man denke nur an das Pokalspiel 2011 (6:6, nach 5:1 Führung zur Halbzeit, Elfmeterschießen verloren) oder das Punktspiel 2002 (3:3 nach 3:0-Führung nach 78 Minuten). In der 60. Minute dann doch der Anschluss für die Heimelf. Eigentlich das einzige mal, dass die Eisdorfer Defensive bei einem Angriff aus dem Spiel heraus unsortiert war. Und prompt war im Nachsetzen der Ball im Tor. Aber nur fünf Minuten später war der Wille der Lerbacher dann endgültig gebrochen. Eine butterweiche Flanke von Niklas Meißner lenkte Marco Schmidt mit seiner „Haarspitze“ an den Innenpfosten und zum entscheidenden 4:1 ins Tor. Danach passierte auf beiden Seiten nicht mehr viel und der gut leitende Schiedsrichter pfiff das faire Spiel pünktlich ab.

Eine tolle Leistung der Eisdorfer, die aber nächste Woche beim Spiel gegen den FC Westharz (Badenhausen) unbedingt bestätigt werden muss. Im April hat man im Abstiegskampf gegen eben diesen Gegner eine bittere 1:2-Niederlage kassiert.

Mal am Rande: Im gestrigen Spiel standen von der Anfangself bis auf Marcel Riedel (Bad Grund, seit 2011 in Eisdorf) und Jacek Ciesla (Polen, seit 2010 in Eisdorf) insgesamt also 9 (in Worten: NEUN) gebürtige Eisdorfer und Willenser auf dem Platz. Dazu kommt der mittlerweile recht junge Altersdurchschnitt von 23,5 Jahren. Ein Weg in die richtige Richtung, auf die der Verein, die Mannschaft und auch die Eisdorfer Zuschauer trotz des diesjährigen Abstiegs schon ein wenig stolz sein können. Welcher eigenständige kleine Dorfverein kann das in der heutigen Zeit von diversen Spielgemeinschaften oder inflationären Zusammenschlüssen von mehrern Dörfern oder Städten noch von sich behaupten?

1. Herren verliert gegen Tabellenführer

Die 1. Herren hat nach zwei Siegen das Heimspiel gegen die SG Pferdeberg knapp mit 2:3 verloren.

Bei nochmals sehr heißen Temperaturen schnürten die Gäste den FC in den Anfangsminuten regelrecht ein und erzielten auch mit einem ihrer ersten Angriffe gleich das schnelle 0:1. Praktisch mit der ersten Torchance dann der Ausgleich. Niklas Meißner konnte sich zweimal im Strafraum gut „durchtanken“ und schloss mit einem Flachschuss durch die Beine des Torwartes zum 1:1 ab. Danach war das Spiel ausgeglichen, die große Überlegenheit der Gäste war erstmal dahin. Bis zur Halbzeit gab es aber, bis auf einen knappen Linksschuss von Marcel Riedel, keine großen gefährlichen Szenen mehr auf beiden Seiten.

Nach der Halbzeit gleich der Führungstreffer für die Heimelf. Jacek Ciesla konnte einen Freistoß flach zum 2:1 einschießen. Unterstützt wurde er hier aber auch vom Gegner. Die Gäste hatten beim Freistoß das Abseits aufgehoben und der Ball wurde so durch Yanneck Meineckes und Marco Schmidts Beine „durchgeschossen“, sodass der Torwart keine Chance zum Reagieren hatte. In der 60. Minute fast die Vorentscheidung durch ein Kopfball von Marco Schmidt an den Pfosten. Nach der nötigen Trinkpause war der FC kurz unsortiert und Pferdeberg kam durch einen Sonntagsschuss in den Torwinkel wieder zum Ausgleich. Kurz danach lenkte der Gästetorwart einen abgefälschten Schmidt-Schuss an die Latte. Es kam aber wie es kommen musste. Durch einen Freistoß kam Pferdeberg doch noch zum Siegtreffer. Der Ball ging durch die Eisdorfer Mauer unhaltbar ins Netz. In der Nachspielzeit hatten Robin Burgholte und Jacek Ciesla nochmals die Chance mit zwei Gewaltschüssen den Ausgleich zu erzielen, aber der Torwart wehrte auch diese beiden Bälle ab.

Eine am Ende etwas unglückliche Niederlage. Ein Remis gegen diesen starken Gegner wäre durchaus gerecht gewesen. Chance zur Wiedergutmachung erhält die Herren am nächsten Sonntag. Erstmals nach fünf Jahren kommt es wieder zum Spiel beim SV Lerbach.